Kasperklatsche für das Puppenbordell

Erotik | 08.10.2019 13:09

Real Sex Dolls

Die Polizei stoppte zwei Wochen nach Inbetriebnahme sogleich das erste italienische „Haus der erotischen Puppen“. Bereits wenige Tage, nachdem das erste „Puppenbordell“ – wie das Haus von den Medien getauft worden ist, in Turin seine Tore geöffnet hatte, bekam das Etablissement exekutiven Besuch. Die Beamten warnten die Inhaber davor, ihre Tätigkeit weiterhin auszuüben, weil es an einer wichtigen behördlichen Genehmigung mangele. Noch am 3. September 2019 war für die Inhaber des „Hauses der erotischen Puppen“ die Welt noch in Ordnung. Bereits vor der Eröffnung hatte das „pikante Angebot“ in der italienischen Öffentlichkeit für Furore und erhebliches Aufsehen gesorgt. Diese Einrichtung war die erste in Italien eröffnete Filiale der katalanischen Gesellschaft LumiDolls, die im Netz und in eigenen „Geschäftslokalen“ lebensecht wirkende, teure Sexpuppen, die dem „sexuell-spielerischen Zeitvertreib“ dienen sollen, zur stundenweisen Vermietung und zum Verkauf anbietet. Bei den lebensechten Puppen handelt es sich nicht um billige, aufblasbare Gummipuppen, sondern um anatomisch nahezu perfekte Modelle mit gelenkigen Gliedmaßen, die laut dem Hersteller mit thermoplastischen Elastomeren und anderen hochwertigen Materialien hergestellt werden, um für die „Nutzer“ ein „lebensechtes Erlebnis“ zu erreichen. Das ist durchaus ein teures Vergnügen. Die Verkaufspreise der lebensechten Puppen beginnen bei 750 Euro, sie können aber auch 2000 Euro weit überschreiten. Die MIete im Turiner Puppenbordell lag bei einem Starterpreis von 80.- Euro pro halbe Stunde.

Weiterlesen …

Local Penis Power

Erotik | 08.07.2019 12:51

In einer englischen Stadt wird zurzeit "die Macht des Penis" gepriesen. Damit ist aber eigentlich nicht direkt das männliche Geschlechtsteil gemeint, sondern seine symbolische Repräsentation. Seit über einem Jahr ärgerten sich die Bewohner in Acklam, einem Vorort von Middlesbrough im Nordosten Englands, über die tiefen Schlaglöcher auf ihren Straßen. Trotz diverser Anzeigen blieb die zuständige Behörde der Gemeinde untätig und ignorierte die nervigen Schadstellen beharrlich. Das sollte sich erst ändern, nachdem eine unbekannte Person, wohl aus der Nachbarschaft, auf die lustige Protestaktion kam, ihrem Ärger über die Schlaglöcher mit den Mitteln der Graffiti-Kunst Luft zu machen. Zum Stopfen der verhassen Löcher fehlte der Person aber die Power - im Sinne von public power. Der unbekannte Künstler oder die Künstlerin zeichnete stattdessen einfach riesige Penisse um die Schlaglöcher herum. Innerhalb von wenigen Tagen waren eines frühen Morgens, anstatt der Peniszeichnungen frisch geflickte Straßenschäden und, nicht nur für die morgendlichen Berufspendler zur Freude (Achtung Morgenlatte!), wieder eine glatte Straße vorzufinden, auf welcher der Verkehr wieder sanft gleitet und flutscht. Ob allerdings in Großstädten, als Regel der Ausnahme, ein derartiger Graffiti-Aktivismus ein taugliches Mittel gegen die Lustlosigkeit von Behörden zu handeln wäre, mag bezweifelt werden, solange penis power vor allem power of penetration meint.

Weiterlesen …

"Schei** auf die EU-Wahl"

Erotik | 08.05.2019 21:47

kommunisterna.org - Skit i EU-valet

Im (trotz anderweitiger Verlautbarungen aus den 50er-Jahren - Stichwort Anita Ekberg) ganz schön prüden Schweden sorgt gerade ein Parteienspot zur EU-Wahl für Diskussionen. Unter dem Titel „Am Wahltag gibt es bessere Dinge“ empfiehlt die dortige Kommunistische Partei, mit Liebemachen auf die Teilnahme an der Wahl zu verzichten. Die Aufnahmen, die zwei Verliebte beim Flirten und beim Sex zeigen, sind unterlegt mit einem fröhlichen Chorgesang, der singt: "Ich mach', was ich gern will..la..la..la..la" (oder so ähnlich) und gipfeln in dem Slogan: "Schei** auf die EU-Wahl". Zu sehen ist ein heterosexuelles, aber ausgesprochen feminin wirkendes, hellhäutiges Paar, beide mit blonden Haaren (wobei er seine besonders lang trägt), wie es zärtlich und lustvoll miteinander die erotische Lebenskunst zelebriert.

Weiterlesen …

Sexismus-Skandal um eine Busenschnecke in Hannover

Erotik | 16.03.2018 18:11

Dr. Günter Haese - Die Busenschnecke Dori

Die aktuelle Sexismus-Debatte, seit der #metoo-Kampagne gegen sexuelle Belästigung von Frauen in der amerikanischen Filmindustrie, sprich in Hollywood, sorgt für viel sozialen Zündstoff, und treibt nun auch in Hannover fast kuriose Stilblüten aus. Pünktlich zum diesjährigen Coitus Interruptus der, durch erneuten Schneefall jäh wieder zerstörten ersten, sich zart entfaltenen Frühlingsgefühle bei den eher stoischen Niedersachsen, geht ein streitbarer Briefwechsel im Internet viral, den sich zwei hannoversche Würdenträger aus Politik und Wirtschaft zum Thema 'Sexismus' gerade liefern. Eine gute Gelegenheit, dass Galerie Liebreiz sich endlich auch einmal dem für manche leidigen, für andere durchaus amüsanten Thema widmet, zumal es auch in Bezug auf die erotische Kunst so hohe Wellen schlägt.

Weiterlesen …

Erleben wir eine Sperma-Krise?

Erotik | 18.09.2017 23:44

sperms don't like smoke

Wieder einmal schreien die Schlagzeilen der Tageszeitungen in großen Lettern: Die Deutschen/Europäer sterben aus. Männer - das schwache Geschlecht. Neue Männer braucht das Land. Frauen sind glücklicher ohne Männer. Männer wollen keine Kinder mehr. Immer weniger Junge zahlen für immer mehr Alte. Immer mehr Alte sind vereinsamt und in Not. Im gleichen Kanon lesen sich die seit Jahrzehnten zunehmenden Studien über die männliche Fruchtbarkeit meist wie Notstandsberichte. Die Anzahl und Qualität der Spermien sinke unaufhaltsam, berichten jene Forscher. Wenn die Entwicklung nicht gestoppt werde, sei die generelle Zeugungsunfähigkeit des Mannes nur noch eine Frage von Jahrzehnten. Die Menschheit könnte auf dem besten Wege sein, sich selbst auszurotten. Es droht die Sperma-Krise.

Weiterlesen …

Spiritueller Orgasmus - Tantra anstatt Porno

Erotik | 10.01.2017 16:26

Shiva und Shakti

Die Porno-Industrie hat unser Denken über die körperliche Liebe, bzw. über den Sex (als Handlung, nicht als Disposition) massgeblich beeinflusst. Die unrealistischen, einem Leistungsdenken und Konsumismus frönenden Porno-Szenarien, scheinbar oftmals weniger durch Liebe bei den sexuellen Handlungen motiviert, als durch Aggression, Forderung und Unterwerfung, sind allerdings nicht unbedingt förderlich für ein liebevolles, erfülltes und befriedigendes Sexualleben. Abhilfe könnte hierbei die indische Philosophie des "Tantra" schaffen, die, mit Elementen des Buddhismus angereichert, seit Jahrhunderten eine komplexe, ganzheitliche Lebenskunst der Sexualität entwickelt hat, um ein im Ausgleich der unterschiedlichen Kräfte aus männlichen und weiblichen Energien, harmonisches Liebesleben zu entfalten, was fraglos zu besserer Ausgeglichenheit und Gesundheit der Menschen führen wird.

Weiterlesen …

FKK in der damaligen DDR und NoMeansNo in der heutigen EU

Erotik | 30.06.2016 14:19

Freikörperkultur in der DDR

Nicht erst seit Pornoqueen Melanie im Dschungelcamp und danach reichlich Gelegenheit hatte, auf ihren Versandhandel mit erotischen Glücksbringern, inklusive Reisemuschis als neuester Erfindung, im Angebot aufmerksam zu machen, wird wieder erregt diskutiert in den Feuilletons, ob Deutschland nicht eigentlich das geheime, europäische Zentrum erotischer Kunst und Raffinesse sei - oder zumindest gewesen wäre. Nein, Scherz beiseite! Zumindest zu der Zeit als es die beiden deutschen Länder gab, gab es eigentlich keinen Zweifel, wo das innerdeutsche Zentrum von Sex und Erotik war. Natürlich im ostdeutschen, sozialistischen Kulturkreis, in der bis 1989 bestehenden Deutschen Demokratischen Republik, der DDR.

Weiterlesen …

Erotische Kunst bei Brand im Venusberg zerstört

Erotik | 19.01.2015 18:01

J. Collins-Tannhäuser im Venusberg

Bei einem Brand in der traditionsreichen Frankfurter "Venusberg-Bar" wurden Teile einer Sammlung erotischer Kunst vernichtet. Ein Brand hat in der traditionsreichen Frankfurter "Venusberg-Bar" Räume und Kunstwerke beschädigt. Teile der Inneneinrichtung fingen am Morgen des 5. Januar 2015 Feuer, wie die Feuerwehr mitteilte. Sie verhinderte, dass sich die Flammen aus den Räumen in einem Kellergewölbe mit angeschlossenem Erotik-Museum weiter ausbreiten konnten. Allerdings kam es zu dichter Rauchentwicklung in der gesamten Bar. Die Polizei schätzte den Schaden in einer ersten Stellungnahme auf mindestens 40.000 Euro. Nach Angaben der Feuerwehr wurden außerdem einige Kunstgegenstände beschädigt, deren Wert schwer zu beziffern sei. In der Bar war eine Sammlung erotischer Kunst ausgestellt.

Weiterlesen …

Skandal! Facebook zensiert Michelangelo

Erotik | 06.01.2015 22:54

Olona Edition - Psalm 1

"Deine Werbeanzeige wurde abgelehnt, weil das Bild nicht unseren Werberichtlinien entspricht. Werbeanzeigen dürfen keine übermäßig sexualisierten Bilder einsetzen, den Eindruck von Nacktheit erwecken, viel Haut bzw. Dekolleté zeigen oder sich unnötigerweise auf bestimmte Körperteile konzentrieren. Dies gilt auch für die Bilder auf deinen Seiten." So antwortete Facebook auf die Frage des Nutzers, warum denn ein Klassiker der Renaissance - Michelangelos berühmte "Erschaffung des Menschen" - als anstößig, bzw. als Pornografie zu werten sei. Wir finden es natürlich relativ amüsant, dass ausgerechnet ein beliebtes religiöses Motiv aufgrund seiner Sinnlichkeit und Erotik der Zensur zum Opfer fällt, gehören Religion und Ideologie doch sonst zu den eifrigsten Triebaustreibern und geifernen Häschern und Einäscherern unsittlicher und unzüchtiger Kulturerzeugnisse nicht nur der erotischen Kunst.

Weiterlesen …

Was wünschen wir uns zur erotischen Weihnacht?

Erotik | 20.12.2014 17:02

Weihnachtsfrau

Ein erotisches Spielzeug unter dem Weihnachtsbaum sorgt bei vielen Erwachsenen hierzulande für glänzende Augen. Viele Deutsche träumen auch davon, an Weihnachten Sextoys auspacken zu dürfen, wie eine Umfrage jüngst herausfand. In der aktuellen Erhebung des Casual-Dating-Portals 'C-date.de' stimmten 11.075 Frauen und 13.156 Männer über die beliebtesten erotischen Geschenke ab. Zudem verrieten die Befragten ihren ganz persönlichen Hotspot für das erste Treffen mit ihrem Casual Date in der Adventszeit. Das beste sexy Geschenk zu Weihnachten? Das bei weitem beliebteste sexy Weihnachtsgeschenk ist wohl die erotische Literatur! 45% der Männer und 73% der Frauen, die an der C-date-Umfrage teilgenommen haben, würden sich sehr über erotische Literatur unter dem Weihnachtsbaum freuen. Aber auch Penisringe und Paarvibratoren gehören zu den Favoriten.

Weiterlesen …

Sexismus-Preis für Robin Thicke

Erotik | 24.08.2014 17:21

Robin Thicke - Blurred Lines

Mit Macho-Attitüde und Textzeilen wie "Gutes Mädchen / Ich weiß, du willst es" oder "Du bist ein Tier / Baby, das ist deine Natur" provoziert Robin Thicke gern. Nun ist der R'n'B-Sänger zum "Sexist des Jahres" gekürt worden. Ein Zusammenschluss von britischen Frauenrechte-Organisationen vergab den zweifelhaften Titel an den kanadisch-amerikanischen Musiker. Der hatte mit dem R'n'B-Clubhit "Blurred Lines" ("Unscharfe Grenzen") - auf sich aufmerksam gemacht. In der nicht-jugendfreien Version des Videos zu "Blurred Lines" tänzeln barbusige Frauen lippenleckend und mit koketten Augenaufschlägen herum. Dazu befingern Thicke, sein Produzent Pharrell Williams und der Rapper T. I. die Haare der Frauen, beknabbern ihre Ohrläppchen oder blasen ihnen Zigarettenrauch ins Gesicht.

Weiterlesen …

Still-Flashmob in China

Erotik | 20.05.2014 13:58

Öffentliches Stillen in Fuzhou

Im ziemlich prüde eingestellten China sind erotische und sexuelle Äußerungen sowie Darstellungen in der Öffentlichkeit einigermaßen problematisch. Auch 'anstößige' Kunstwerke oder sexuelle Agitation müssen im Reich der Mitte mit knallharter Repression und Zensur rechnen. Umso mehr Aufmerksamkeit erregen deshalb Aktionen und Kunstprojekte, die mit dem Thema Erotik und Sexualität arbeiten. So auch am 17. Mai 2014, als über dreissig junge Frauen in Fuzhou, in Südostchina, ihre Babys gemeinsam in der Öffentlichkeit stillen.

Weiterlesen …

Lebenselixier Sex

Erotik | 16.05.2014 16:12

Auf einer Ausstellung in China

Sex und Erotik sind natürliche Bestandteile des Lebens und machen nicht nur Spaß, sondern sind darüber hinaus auch noch gesund. Heutzutage empfehlen Ärzte eine Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs von etwa drei bis vier Mal wöchentlich. Diese Empfehlung wird inzwischen auch von der WHO, der Weltgesundheitsorganisation, bestätigt. Auf dem '20. Weltkongress für sexuelle Gesundheit', der 2011 in Glasgow stattfand, wurde der explizite Zusammenhang von Sexualität und Gesundheit betont, sowie auf die Bedeutung jugendlicher Sexualerziehung und die lebensverlängernde Wirkung bis ins hohe Alter hinein hingewiesen. Wer keinen Partner oder Partnerin hat, muss aber keineswegs auf die gesunde Wirkung von Sex verzichten, da auch die Selbstbefriedigung durchaus einen gesundheitlichen Nutzen aufweist und keineswegs mehr mit dem lustfeindlichen Stigma früherer Kulturepochen verwechselt werden darf. Völlig unzweifelhaft bleibt, dass Sex mit einem geliebten Partner oder der Partnerin noch ein wesentlich höheres Maß an mentaler Stabilität und Zufriedenheit erzeugt.

Weiterlesen …

Keule und Höhle - Vom Sex in der Steinzeit

Erotik | 14.03.2014 22:33

Venus vom Hohe Fels

Archäologische Funde wie 7000 Jahre alte Erotikfiguren in Sachsen und ein fast ebenso alter Lusttempel vom Bodensee, die Wände gestaltet mit Lehmbrüsten, entfachen immer wieder die Debatte über das Liebesleben in der "Steinzeit". Da nun einige der ältesten Artefakte mit erotischen Darstellungen, wie die vierzigtausend Jahre alte "Venus vom Hohe Fels" hierzulande ausgegraben wurden, möchte ich daher mit gutem Gewissen hoffen, dass vor allem in Mitteleuropa, wo die erotische Kunst einst ihren kreativen Ursprung gehabt hat, sie langsam wieder zu ihren Wurzeln zurück zu kehren scheint und sich ihrer eigenen Ars Erotica besinnt. Wie ist überhaupt die Kunst einst im Paläolithikum entstanden? Und wie hielt Homo Sapiens es mit der Liebe? Trieben es unsere Vorfahren so enthemmt wie die Bonobos? Oder wurde der Sex bereits in grauer Vorzeit schlecht geredet und durch Verbote und kultische Handlungen streng reglementiert?

Weiterlesen …

Pornos für Pandas!

Erotik | 16.01.2014 12:56

Panda-Dame Ke Lin auf german.china.org.cn

Pornofilme zeigen gemeinhin Variationen des Geschlechtsaktes zwischen Menschen. Bei der Darstellung eines Geschlechtsaktes zwischen Tieren könnten wir also von einem Tierporno sprechen. Eben solche Filme werden einer Meldung der deutsch-chinesischen Nachrichtenagentur zufolge Panda-Weibchen zur 'Sexualaufklärung' in einer chinesischen Aufzuchtstation vorgespielt. Was sich zunächst wie eine lustige Meldung anhört, hat aber auch einen ernsthaften Hintergrund. In der Panda-Aufzuchtstation in der Provinz Sichuan werden den in Gefangenschaft gezüchteten Pandas Filme von sich paarenden Artgenossen gezeigt, um das Zeugungsinteresse und so den Panda-Nachwuchs sicherzustellen. Besonders interessant und erstaunlich (über die Funktion der Filme hinaus) scheint mir hierbei zu sein, dass generell ein Video auf einem Fernseh-Bildschirm die Aufmerksamkeit eines Tieres auf sich ziehen vermag.

Weiterlesen …

"Sex und die Zitadelle" - Liebesleben in der arabischen Welt

Erotik | 27.09.2013 17:10

Gulio Rosati - Tanz im Harem

Die repressive Haltung gegenüber der Sexualität führt in der arabischen Welt heute vor allem zu gravierenden Einschränkungen für Frauen. Während Männern oft noch das Recht auf Polygamie zugestanden wird, herrscht strenge Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit und dürfen sich Frauen nur sehr schwer scheiden. Das sollte mit dem sogenannten 'Arabischen Frühling' alles zum Ende kommen. Eigentlich, doch... All die Frauen die sich an den Protestmärschen beteiligten, deren Mut die Welt bewegte, wurden nach dem Sturz der Diktatoren alsbald wieder zu Bürgerinnen zweiter Klasse degradiert. So tapfer sie auch waren, sie sollen sich weiter mit lebenslänglicher Bevormundung und einem halben Erbteil abfinden. Die Forderung nach Gleichberechtigung, erhoben von den Frauen selbst und von einigen unermüdlichen Demokraten, zählt zu den Verlierern des Arabischen Frühlings. Sie weicht dem Gerangel zwischen Islamisten und ewig-gestrigen Patriarchen, die sich nur in einem einig sind: Die Frau soll im besten Fall bleiben, wo sie war, im schlimmeren Fall noch eine Stufe tiefer gestellt. Dabei war der Orient mitnichten immer so frauenfeindlich eingestellt.

Weiterlesen …

Erotischer 1000-Euro-Schein in Tschechien akzeptiert

Erotik | 09.09.2013 19:56

1000-Eros-Schein

Ein Jahr ist es her, dass in einem Lebensmittel-Laden der nordböhmischen Kleinstadt Rumburk ein Mann darum bat, Euro in tschechische Kronen getauscht zu bekommen. Der Verkäufer zeigte sich verständig und gab dem Kunden 24.000 Kronen für den 1000-Euro-Schein. Bei genauerem Hinsehen allerdings hätte er gleich mehrere Gründe gehabt, stutzig zu werden: Auf dem eigentümlichen, in rosaroten Farbtönen gehaltenen Schein waren gleich mehrere barbusige Damen in aufreizenden Posen zu sehen - Motive, die man so eher aus einschlägigen Erotik-Gazetten als von Geldscheinen kennt.

Weiterlesen …

Kaufleute entscheiden über Sexualwissenschaft

Erotik | 13.06.2013 17:19

aus: Rosa v. Praunheim - Einstein des Sex

Am Kieler Universitätsklinikum entscheiden „zunehmend Kaufleute“, empört sich der Sexualforscher Hartmut Bosinski. "Außerdem verschwinden die Sexualwissenschaften hinter kommerziellen Interessen", meint der 57-Jährige und sieht allgemein die sexualtherapeutische Kompetenz hierzulande gefährdet. Statt bestmögliche Hilfe für Patienten mit sexuellen Störungen, darunter auch Männer mit pädophilen Neigungen sowie Sexualstraftäter zu gewährleisten, gehe es scheinbar nur um Geld, kritisiert der renommierte Wissenschaftler Bosinski, der seit 1997 die Sektion für Sexualmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) leitet. Nun steht die Auflösung dieser Sektion bevor, und Teile des Instituts soll eine private Tochtergesellschaft der Universität übernehmen. Grund genug für Bosinski, einen öffentlichen Protest zu initiieren und demonstrativ sein Amt niederzulegen.

Weiterlesen …

Sexualität fördert Gesundheit und Selbstvertrauen

Erotik | 28.05.2013 15:43

Impression der Erotikmesse Venus

In vielen Meinungen, Moralurteilen und Kommentaren gelten die Akteurinnen aus Pornofilmen und Prostituierte oft als Missbrauchsopfer, als in früher Kindheit traumatisiert oder drogenabhängig. In diesen Urteilen schwingt auch die Interpretation mit, solche Frauen lebten eine düstere Opferrolle, seien gebrochen und unglücklicher als 'normale' Frauen. Im letzten Jahr wurde in den USA eine umfangreiche Untersuchung durchgeführt, von der das Fachmagazin "Journal of Sex Research" im Dezember 2012 berichtete. Daraus geht eine gänzlich andere Interpretationsbasis für die Beurteilung des Wohlbefindens von sogenannten Sexarbeiterinnen hervor, zeigten sich diese doch um einiges glücklicher und zufriedener als die Durchschnittsfrauen aus der Kontrollgruppe.

Weiterlesen …

Nacktaktiv - Anha